GamesWERK FAQ

Ihr habt Fragen zum GamesWERK mit seinem Mentoring-Programm, den Workshops und den Angeboten zur Vernetzung? In dieser FAQ findet ihr viele Antworten. Falls euer Problem hier nicht aufgeführt ist, kontaktiert Games/Bavaria gerne per Mail oder auf dem #GamesInBavaria Discord-Server.

100011111000011101101110010111100111010111100010110100101001011100000100011010000011010001

Das GamesWERK von Games/Bavaria ist mit dem Mentoring-Programm am 1. Juli 2021 gestartet. Mentees können sich mit den Informationen auf dieser Seite um einen Platz für das 1on1 Mentoring bewerben und potenzielle Mentor*innen können sich über dieses Formular für das Mentoring empfehlen. Eine Bewerbung und Aufnahme in das Programm ist jederzeit möglich. In der nachfolgenden FAQ-Sektion beantworten wir eure Fragen zu allgemeinen Themen und Grundsätzen des GamesWERK, zur Bewerbung, zu Auswahlprozess und Matchmaking, zu den drei Säulen des GamesWERK und zu sonstigen Themen. Die Sektion wird laufend erweitert. Ihr wollt Mentee oder Mentor*in werden? Dann geht es hier zu den entsprechenden Seiten:

Games/Bavaria behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung Änderungen am Ablauf vorzunehmen. Es gilt die jeweils auf der Website veröffentlichte Fassung. Zuletzt aktualisiert am: 30. Juni 2021

GamesWERK: FAQ

  1. Allgemeines und Grundsätze  
    1. Was sind die Ziele des GamesWERK?
    2. Was bietet das GamesWERK?
    3. Allgemeine Bestimmungen
  2. Bewerbung für das GamesWERK  
    1. Wer kann sich für das Programm bewerben?
    2. Muss meine Firma schon gegründet sein?
    3. Ich bin ein Ein-Personen-Studio, bin ich antragsberechtigt?
    4. Ich bin noch im Studium, kann ich mich trotzdem bewerben?
    5. Kann ich mich auch bewerben, wenn ich nicht in Bayern sitze?
    6. Benötige ich ein konkretes Projekt, um mich bewerben zu können?
    7. Wann und wie kann ich mich bewerben?
    8. Was hat es mit der De-minimis-Erklärung auf sich?
    9. Warum muss ich die De-minimis-Erklärung ausfüllen – ich erhalte doch gar kein Geld!
  3. Auswahlprozess und Matchmaking  
    1. Wer sitzt im Vergabegremium?
    2. Was sind die nächsten Schritte, nachdem ich meine Bewerbung abgegeben habe?
    3. Wie erfolgt das Pitching vor dem Gremium?
    4. Wie werde ich einem Mentor oder einer Mentorin zugeteilt?
  4. Mentoring-Programm, Workshops und Networking-Angebote  
    1. Wie werden Inhalt und Zeitpunkt meiner Mentoring-Einheiten festgelegt?
    2. Wie funktioniert das Credit-System?
    3. Und wie sieht das dann in der Praxis aus?
    4. Kann ich während des Mentorings meinen Mentor oder meine Mentorin wechseln?
    5. Kann ich noch mehr Credits beantragen?
    6. Wie läuft das Abschlussgespräch ab?
    7. Wann finden die Workshops statt und wie kann ich daran teilnehmen?
    8. Was umfassen die Networking-Angebote?
  5. Sonstiges  
    1. Entstehen für mich Verpflichtungen, nachdem ich am Mentoring teilgenommen haben?
    2. Umfasst das GamesWERK auch Büroräume?
    3. Kann ich beim GamesWERK auch finanzielle Förderung erhalten?
    4. Auch der FFF Bayern kann eine Empfehlung für das Mentoring-Programm geben. Wie funktioniert das?

Allgemeines und Grundsätze

Was sind die Ziele des GamesWERK?

Das GamesWERK unterstützt Newcomer-Teams dabei, erfolgreiche digitale Spiele und Games-nahe Projekte mit hohem Marktpotenzial oder kultureller bzw. technologischer Bedeutung zu erarbeiten. Die Aufgabe des Programms ist es, den Entwicklerteams inhaltliche Unterstützung bereitzustellen, mit der sie ihr Unternehmen aufbauen und ihre Projekte verwirklichen können.

Was bietet das GamesWERK?

Das GamesWERK bietet Unterstützung durch Mentoring und stellt ein Workshop-Programm zur Verfügung. Darüber hinaus wird der Austausch zwischen den Teams untereinander und zu den Branchenprofis durch Networking-Angebote gefördert.

Allgemeine Bestimmungen

Teams und Projekte, die in das Mentoring-Programm aufgenommen werden, müssen ein nach den Kriterien von Qualität und Wirtschaftlichkeit förderungswürdiges Vorhaben erwarten lassen. Nicht unterstützt werden Vorhaben, die gegen die Verfassung oder die Gesetze verstoßen oder das sittliche oder religiöse Gefühl verletzen oder in anderer Form diskriminierend sind.

Bewerbung für das GamesWERK

Wer kann sich für das Programm bewerben?

Das Angebot richtet sich an talentierte und engagierte Entwickler*innen-Startups und Newcomer-Teams, die ihre Firma mit Sitz in Bayern gegründet haben oder gründen werden. Es ist kein Kriterium, ob die Firma oder ihre Angestellten schon ein Spiel veröffentlicht haben. Auch ist keine Mindestgröße des Teams gefordert.

Muss meine Firma schon gegründet sein?

Nein, die Firma muss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht gegründet sein. Bevor das Mentoring starten kann, muss die Gründung abgeschlossen sein. Dies gilt auch, da eine De-minimis-Erklärung von den Antragstellenden ausgefüllt werden müsst.

Ich bin ein Ein-Personen-Studio, bin ich antragsberechtigt?

Ein-Personen-Teams sind antragsberechtigt. Voraussetzung für eine Aufnahme in das Programm ist allerdings, dass der Scope des Projekts angemessen ist und eine Fertigstellung sehr wahrscheinlich ist.

Ich bin noch im Studium, kann ich mich trotzdem bewerben?

Personen, die sich während der Zeit des Mentorings noch aktiv im Bachelor-Studium befinden, sind nicht antragsberechtigt. Bei einem Teilzeitstudium oder einem fortgeschrittenen Master-Studium wird pro Fall individuell entschieden, ob das Team für Mentoring berechtigt ist.

Kann ich mich auch bewerben, wenn ich nicht in Bayern sitze?

Ja, eine Bewerbung ohne Firmensitz in Bayern ist möglich. Allerdings gilt als Voraussetzung für die Aufnahme ins GamesWERK-Programm, dass das Unternehmen zu Beginn des Mentorings seinen Sitz nach Bayern verlegt oder eine Niederlassung oder Betriebsstätte in Bayern eröffnet. Die Gründer*innen und Kernmitglieder des Teams müssen während des Mentorings in Bayern gemeldet sein.

Benötige ich ein konkretes Projekt, um mich bewerben zu können?

Ein konkretes Projekt oder zumindest ein ausgearbeiteter Businessplan ist notwendig. Das Projekt kann sich noch ganz am Anfang bzw. vor der Konzeptphase befinden. Auch Teams mit (fast) abgeschlossenen Projekten können sich bewerben.

Wann und wie kann ich mich bewerben?

Eine Bewerbung ist jederzeit möglich. Nutzt dazu das hier verlinkte Formular und beachtet die geforderten Anhänge. Das Vergabegremium wird nach Bedarf gebildet und kann so zeitnah zur Einreichung eine Entscheidung über die Aufnahme in das Programm treffen. Wir empfehlen vor der Bewerbung die Teilnahme an einem Beratungsgespräch mit Games/Bavaria. Wendet euch dazu an [email protected]

Was hat es mit der De-minimis-Erklärung auf sich?

Um am Mentoring-Programm teilnehmen zu können, müsst ihr eine De-minimis-Erklärung ausfüllen. Diese stellen wir auf unserer Website zur Verfügung. In das Formular sind enthaltene De-minimis-Beihilfen der letzten drei Steuerjahre einzutragen. Insgesamt dürfen alle „De-minimis“-Beihilfen innerhalb von drei Steuerjahren den Betrag von EUR 200.000,00 nicht überschreiten.

Warum muss ich die De-minimis-Erklärung ausfüllen – ich erhalte doch gar kein Geld!

Ein für alle Mentees kostenloses Mentoring-Programm kann angeboten werden, da Games/Bavaria durch das Bayerische Staatsministerium für Digitales öffentlich gefördert wird. Im Hintergrund kostet das Programm natürlich etwas und damit werden letztendlich marktmäßige Leistungen zu Gunsten Dritter (also zu euren Gunsten als Mentees) angeboten. Daher fällt die Inanspruchnahme von Mentoring-Leistungen unter die De-minimis-Beihilfe-Regelung der EU. Zur Einhaltung des EU-Beihilferechts ist es daher nötig, eine De-minimis Erklärung abzugeben.

Auswahlprozess und Matchmaking

Wer sitzt im Vergabegremium?

Im Vergabegremium sitzen bis zu zwei Mitarbeitende von Games/Bavaria. Das restliche Gremium besteht aus 2-3 wechselnden Expert*innen aus der Mentoring-Datenbank des GamesWERKs. Das Gremium wird je nach Bedarf gebildet, um zeitnah auf Bewerbungen reagieren zu können. So ergibt sich eine immer unterschiedliche Zusammensetzung. Bei der Wahl der Expert*innen wird auf den geeigneten fachlichen Hintergrund geachtet.

Was sind die nächsten Schritte, nachdem ich meine Bewerbung abgegeben habe?

Das Vergabegremium sichtet die eingereichtet Unterlagen und lädt das Team zeitnah zu einem persönlichen Pitch ein. Im Anschluss wird es eine Empfehlung zur Teilnahme am GamesWERK abgeben. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Aufnahme in das Programm.

Wie erfolgt das Pitching vor dem Gremium?

Die Bewerber werden rechtzeitig von Games/Bavaria über den Termin ihres Pitches vor dem Vergabegremium sowie über alle notwendigen Vorbereitungen informiert. Während des Pitches präsentieren die Bewerber*innen den Inhalt ihrer Bewerbungsunterlagen (Unternehmen, Team und Projekt). Das Vergabegremium hat die Möglichkeit, weiterführende Fragen zu stellen. Der Pitch findet online statt und soll nicht länger als 20 Minuten dauern (ohne Fragen).

Wie werde ich einem Mentor oder einer Mentorin zugeteilt?

Das Vergabegremium schlägt einen bzw. eine oder mehrere Mentor*innen basierend auf den Needs der Mentees vor. Bei zeitlicher Verfügbarkeit der Mentor*innen werden Informationen zwischen Mentor*innen und Mentee ausgetauscht und, wenn möglich, ein erster kurzer Termin vereinbart. Erst wenn danach beide Parteien zusagen, kann das Mentoring starten. Sollte kein Matching zustandekommen, beginnt der Matchmaking-Prozess mit anderen Mentor*innen vorn vorne.

Mentoring-Programm, Workshops und Networking-Angebote

Wie werden Inhalt und Zeitpunkt meiner Mentoring-Einheiten festgelegt?

Das Vergabegremium bestimmt die maximale Anzahl der Mentoring-Einheiten (in Credits gemessen) und schlägt fachspezifische Mentor*innen vor. Über die Inhalte und den Zeitpunkt der Mentoring-Einheiten entscheiden die Mentees gemeinsam mit ihren Mentor*innen. Games/Bavaria muss über diesen Zeitplan und die durchgeführten Mentoring-Einheiten informiert werden.

Wie funktioniert das Credit-System?

Das Vergabegremium bewilligt eine bestimmte Anzahl an Credits.. Jeder Credit entspricht einer Mentoring-Einheit. Die ausgewählten Mentor*innen schlagen einen Zeitplan für ihre Mentoring-Einheiten vor und welche Inhalte sie darin besprechen möchten. Die Mentees müssen also nicht selbstständig über den Einsatz der Credits entscheiden, sondern werden hier von den Mentor*innen und Games/Bavaria angeleitet. Credits sind im Grunde nur die “Währung” hinter den Kulissen. Credits funktionieren also möglichst flexibel und dienen hauptsächlich der Strukturierung des Mentorings sowie der Festlegung von bestimmten Zielen und Schritten bis dahin.

Und wie sieht das dann in der Praxis aus?

Die Umsetzung des Credit-Systems kann sich beispielsweise so gestalten: Ein Team braucht Unterstützung für die Entwicklung eines Konzepts. Es erhält fünf Credits für einen Haupt-Mentor oder eine Haupt-Mentor*in. Mit diesem/r trifft sich das Team fünf Mal über einen Zeitraum von vier Monaten. Dem Team stehen aber noch drei flexible Credits zu. Für diese kann der Haupt-Mentor bzw. die Haupt-Mentorin je nach Bedarf für einzelne Aspekte fachspezifische Mentor*innen vorschlagen. Neben der regelmäßigen Haupt-Betreuung kann zum Beispiel dann die Entwicklung von Concept Art oder die Herangehensweise bei einer Marktanalyse mit anderen Mentor*innen besprochen werden. Kommt ein Team mit einem ganz konkreten Problem wie der Erstellung eines Pitch Decks und der Suche nach einem Publisher, können her Mentor*innen ausgewählt werden, die innerhalb von zwei Wochen mit dem Team ein Pitch Deck erstellen und Tipps zur Publisher-Suchen mitgeben. Nach den zwei Wochen ist das Mentoring abgeschlossen.

Kann ich während des Mentorings meinen Mentor oder meine Mentorin wechseln?

Ja, in Rücksprache mit Games/Bavaria und den betreuenden Mentor*innen ist ein Wechsel möglich. Hierzu werden den Mentees neue Mentor*innen vorgeschlagen und der Matchmaking-Prozess beginnt erneut. Ein Wechseln benötigt die Angabe von Gründen. Ein Grund kann beispielsweise sein, dass sich die inhaltliche Bedürfnisse der Mentees geändert haben.

Kann ich noch mehr Credits beantragen?

Ja, in Rücksprache mit Games/Bavaria und den betreuenden Mentor*innen ist die Vergabe von zusätzlichen Credits möglich. Dies kann bereits während eines laufenden Mentorings geschehen, aber auch im Rahmen des Abschlussgesprächs. Es besteht kein Rechtsanspruch auf zusätzliche Credits und die Verlängerung des Mentorings muss schriftlich begründet sein. Ist das Mentoring bereits abgeschlossen und das Team möchte zu einem späteren Zeitpunkt erneut am GamesWERK teilnehmen, muss es sich wieder neu bewerben.

Wie läuft das Abschlussgespräch ab?

Das Abschlussgespräch findet mit Games/Bavaria und den betreuenden Mentor*innen statt. Ziel ist es, das Mentoring und die Learnings zusammenzufassen und über die nächsten Schritte zu sprechen. Das können beispielsweise Empfehlungen für das weitere Vorgehen sein oder eine Verlängerung des Mentorings. Das Gespräch wird protokolliert und Mentees und Mentor*innen zur Unterschrift vorgelegt. Zusätzlich müssen die Mentees eine kurzen Bewertung des Mentorings an Games/Bavaria abgeben. Diese ist nicht einsehbar für die Mentor*innen und soll dem konstruktiven Feedback dienen.

Wann finden die Workshops statt und wie kann ich daran teilnehmen?

Workshops finden nach Möglichkeit mindestens einmal im Quartal statt. Zeitpunkt und Thema werden über die Kanäle von Games/Bavaria bekannt gegeben. Teilnehmende des GamesWERK-Programms können ihre Credits auch für die Workshops einsetzen. Ihre Anmeldung wird vorrangig behandelt. Auch für externe Personen und Teams ist die Teilnahme möglich, allerdings nicht kostenlos. Mehr Informationen zu den Workshops folgen in Q4 2021.

Was umfassen die Networking-Angebote?

In einem gemeinsam Online-Tool können sich Mentees, Alumni und Mentor*innen vernetzen, austauschen und unterstützen. Darüber hinaus gibt es regelmäßige online oder an wechselnden Orten Präsentations- und Netzwerkveranstaltungen. Dort können ehemalige und aktuelle Mentees ihren Projektfortschritt vorstellen und ihre Erfahrungen teilen. Die Networking-Angebote folgen in den nächsten Monaten.

Sonstiges

Entstehen für mich Verpflichtungen, nachdem ich am Mentoring teilgenommen haben?

Nein, es entstehen für Mentees keine Verpflichtungen nach Abschluss des Mentorings. Allerdings freuen wir uns über eine Nennung auf der Website des Unternehmens sowie über eine rege Teilnahme an den Networking-Angeboten, um auch nachfolgende Mentees zu unterstützen.

Umfasst das GamesWERK auch Büroräume?

Nein, das GamesWERK bietet keine Büroräume an, sondern ist ein reines Mentoring- und Workshopprogramm. Sollte Interesse an einem Coworking oder Offices bestehen, gibt es in vielen Städten Angebote. In München können wir das WERK1 empfehlen, zu dem Games/Bavaria gehört. Mehr Informationen zu verschiedenen Räumlichkeiten in Bayern findet ihr hier auf unserer Website.

Kann ich beim GamesWERK auch finanzielle Förderung erhalten?

Nein, das GamesWERK unterstützt nicht finanziell. Unser Partner, der FFF Bayern ist stattdessen die richtige Anlaufstelle. Dort können Fördergelder für die Konzeptentwicklung, Prototypenentwicklung und Produktion eines Spiels beantragt werden. Auch auf Bundesebene gibt es Fördermöglichkeiten. Hier haben wir die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Auch der FFF Bayern kann eine Empfehlung für das Mentoring-Programm geben. Wie funktioniert das?

Wir stehen in engem Austausch mit dem FFF Bayern und können dir dazu bald mehr Informationen zur Verfügung stellen.