Games Accelerator in Bayreuth startet in 2022 – Jetzt bewerben! (Update)

Vom 25. Februar bis zum 20. März 2022 werden Game-Studios aus ganz Deutschland mit bis zu fünf Mitarbeitenden drei Wochen lang erstmals kostenlos beim Bayreuth Games Accelerator an ihren Projekten arbeiten, Mentoring erhalten und Workshops besuchen. Teilnahmegebühren für die Teams? Keine. Die Bewerbungsphase hat begonnen und läuft bis zum 21. Januar!

Update (23.12.2021)

Das Datum für den Games Accelerator steht: Vom 25. Februar bis zum 20. März heißt euch Bayreuth zu drei Wochen geballter Kreativ-Energie willkommen.

Die Bewerbungsphase ist eröffnet und läuft bis zum Ende der Frist ist der 21. Januar. Mehr zum Ablauf eurer Bewerbung weiter unten.

Am Donnerstag, 13. Januar, um 16:00 Uhr findet eine Info-Veranstaltung auf Zoom statt. Dort erfahrt ihr alles, was ihr über den Accelerator und eure Bewerbung wissen müsst. Meldet euch jetzt hier an!

Alle aktuellen Infos gibt es hier in den News und auf der Website des Accelerators.

Quelle: Uni Bayreuth (UBT)

Die Idee, ein eigenes Programm für Spiele-Startups zu entwickeln, ist gemeinsam mit der Bayreuther Gamesbranche entstanden. Außerdem sind im Konzeptions- und Organisationsteam mit dabei: die Universität Bayreuth, das Institut für Entrepreneurship und Innovation der Uni und Games/Bavaria. Unterstützung für den Accelerator gibt es vom Bund sowie vom Freistaat Bayern: 10.000 Euro kommen von Games/Bavaria, 41.417,64 Euro von der Computerspielförderung des Bundes.

Hier findet ihr die Pressemitteilung der Universität Bayreuth zum Accelerator.

Wer kann teilnehmen und was erwartet euch?

Zielgruppe des Accelerators sind deutsche Games-Studios mit bis zu fünf Mitarbeitenden, die sich um die kostenlose Teilnahme bewerben müssen. Hier können die Teilnehmenden vom 25. Februar bis zum 20. März an ihren Spieleideen arbeiten und zusätzlich ihre Kompetenzen erweitern.

Mit Mentoring und Workshops von Branchenprofis aus ganz Deutschland erhalten die Teams engmaschige Unterstützung während ihrer drei Wochen in Bayreuth. Der Unterschied zu vergleichbaren Programmen: Ein Fokus liegt auf betriebswirtschaftlichen Workshops, die beispielsweise Kenntnisse vermitteln, die nötig sind, um ein Computerspiel schneller auf den Markt zu bringen, seine Vermarktung und den Vertrieb professioneller zu organisieren.

Darüber hinaus dient der Accelerator der Vernetzung der nationalen Teams untereinander, mit den externen Experten und Expertinnen sowie mit der Bayreuther Gamesbranche.

Für die Teilnahme am Accelerator fallen keine Gebühren an. Auch für eine kostenlose Unterkunft in Bayreuth ist gesorgt. Ausgaben sind also nur für Verpflegung und für Freizeitaktivitäten notwendig – der Rest kann durch die Unterstützung der Sponsoren von den Veranstaltern übernommen werden.

Wie läuft die Anmeldung ab?

Teams müssen sich für eine Teilnahme bewerben. Im neuen Jahr wird dann entschieden, welche Games-Studios beim Accelerator dabei sein dürfen.

Die Bewerbung läuft über die externe Version von Moodle (elearning) der Uni Bayreuth. Bitte vorab den Bewerbungsguide durchlesen. Dort findet ihr auch das benötigte Passwort sowie die Kriterien für eine erfolgreiche Bewerbung. Bei allen Fragen kontaktiert gerne den Program Manager. Seine Kontaktdaten findet ihr am Ende der offiziellen Seite des Accelerators. Viel Erfolg bei der Bewerbung!

Hier findest du den Bewerbungsguide zum Download: Bewerbungsguide – Bayreuth Games Accelerator

Hier geht es zum Bewerbungsportal: Link zum Bewerbungsportal

Deadline für die Bewerbung ist der 21. Januar 2022.

All eure Fragen zum Accelerator und zur Anmeldung könnt ihr bei der Info-Veranstaltung am Donnerstag, 13. Januar, um 16:00 Uhr stellen. Das Event findet auf Zoom statt, eine Anmeldung ist notwendig.

Die Bewerbungen werden von einer hochkarätig besetzten Jury bewertet:
Marika Schmitt (Gründerin, Team & Projektleitung – Upjers GmbH, Bamberg), Hendrik Lesser (CEO – Remote Control Proudctions, München), Prof. Dr. Jochen Koubek (Professor für Digitale Medien / Leiter Game Innovation Lab – Uni Bayreuth)
Dr. Petra Beermann (Direktorin für Transfer und Innovation – Institut für Entrepreneurship & Innovation Uni Bayreuth), Julian Ruckdäschel (Referent Medienpädagoge – Fobizz), Beck Niederländer (Project Lead – Games/Bavaria) und Andreas Zippel (2. Oberbürgermeister Stadt Bayreuth).

Quelle: Uni Bayreuth (UBT)

Warum Bayreuth?

Die Universität Bayreuth hat früh erkannt, dass Computerspiele ein enormes medien-, kulturwissenschaftliches, informatisches und vor allem ökonomisches Potential haben. Deshalb wurde bereits 2015 der Masterstudiengang Computerspielwissenschaften eingeführt. 2017 kam dann das Game Innovation Lab hinzu, in dem die Uni studentische Vorhaben durch eine technologische und räumliche Infrastruktur sowie begleitende Workshops und Coachings unterstützt. Die Erfolge sind beeindruckend: Bayreuther Computerspielwissenschaftler konnten u.a. den renommierten Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie „Nachwuchspreis: Bester Prototyp“ gewinnen.

Die Gründungsprojekte wurden in den letzten Jahren auch durch eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Institut für Entrepreneurship & Innovation der UBT unterstützt, ihre Ideen zu entwickeln, Marktzugänge zu schaffen und Zugänge zu regionalen und überregionalen Netzwerken zu bekommen.

Über die Uni und die Gründungsszene in Bayreuth berichten wir übrigens hier (Gamesstudium) und hier (Gamesbranche).

Außerdem überzeugt Bayreuth als charmante Kleinstadt mit vielen Naherholungsgebieten und attraktiven Freizeitangeboten jenseits eines Großstadttrubels. Die perfekte Umgebung also, um sich drei Wochen nur um das eigene Team und das eigene Projekt zu kümmern.

Wenn es nach den Organisatoren geht, ist der dreiwöchentliche Accelerator erst der Anfang. Im kommenden Jahr könnte der „Bayreuth Games Accelerator“ in die zweite Runde gehen – dann über einen Zeitraum von drei Monaten.